LATE SUMMER SALE - NUR FÜR KURZE ZEIT - BIS ZU 50% AUF AUSGEWÄHLTE PRODUKTE - SHOP NOW
LATE SUMMER SALE - NUR FÜR KURZE ZEIT - BIS ZU 50% AUF AUSGEWÄHLTE PRODUKTE - SHOP NOW

Cart (0)

schließen

IHR WARENKORB IST LEER.

Price

€0,00

Subtotal

Shipping included

Einkaufswagen ist leer

Wir verwenden Erst- und Drittanbieter-Cookies, einschließlich anderer Tracking-Technologien von Drittanbietern, um Ihnen die volle Funktionalität unserer Website zu bieten, Ihre Benutzererfahrung anzupassen, Analysen durchzuführen und personalisierte Werbung auf unseren Websites, Apps und Newslettern im Internet und per Internet bereitzustellen Social-Media-Plattformen. Zu diesem Zweck sammeln wir Informationen über Benutzer, Surfverhalten und Gerät.
Acapulco Design und der Ring Table im AD Magazin
March 23, 2021

Architectural Digest: Das Münchner Studio Acapulco Design erweitert seine Kollektion um einen Tisch, der wie sein Sitznachbar modern, mexikanisch und etwas nostalgisch zugleich ist. Noch immer ist der Erfinder des „Acapulco Chairs“ unbekannt. Man munkelt, ein französischer Tourist hätte das Möbelstück als bequeme Sitzgelegenheit für seinen Strandurlaub in Mexiko entworfen. Dass das Design aus den 50er-Jahren heute noch weltweit begeistert, hätte der Unbekannte wohl kaum erahnt – eine Lizenz gibt es nämlich nicht. So kommt es, dass der Münchner Benjamin Caja, Gründer von Acapulco-Design, den mexikanischen Sesselklassiker von seiner Urlaubsreise mit nach Deutschland brachte. Seit sechs Jahren arbeitet er mit Designern an seiner Acapulco-Kollektion, die mittlerweile neben dem Lounge-Sessel um Dining Chairs und Beistelltische erweitert wurde. Jüngst lancierte er zusammen mit Industriedesignerin Olivia Herms den „Ring Table“.

DAS DESIGN DES RING TABLES

Der Aufbau des Esstisches folgt einem klaren System: Den Mittelpunkt bildet ein metallener Ring, in dem die schmetterlingsförmigen Streben ineinander zusammenlaufen. In Kombination mit der gefasten Tischplatte wirkt das gesamte Konzept trotz der robusten Materialien filigran und leger zugleich. „Der Tisch ist eine natürliche Weiterentwicklung des ‚Acapulco Chairs‘ und von seinen feingliedrigen und komplexen Formen inspiriert“, erklärt Olivia Herms. „Die Herausforderung war es, die richtige Balance zu finden. Der ‚Acapulco Chair‘ ist eine Inspiration, wobei der Tisch aber keine Kopie bzw. buchstäbliche Übertragung sein soll.“ Wir finden, das ist dem Duo sehr gut gelungen.

DEN ARTIKEL JETZT IN DER AD LESEN